Jetzt aktuell: Der Weihnachtsstern

Ein Weihnachtsstern - ganz klassisch in rot.


Herkunft
Der Weihnachtsstern, Euphorbia pulcherrima, stammt ursprünglich aus Lateinamerika. "Flores de Noche Buena", Blume der Heiligen Nacht, heißt der Weihnachtsstern in seiner mexikanischen Heimat. Hier findet man ihn weniger als Topfpflanze, sondern als meterhohen Gartenstrauch. Auch auf den Kanaren oder Madeira schmücken seine leuchtend roten Hochblätter zur Weihnachtszeit Gärten und Strandpromenaden.

Vor rund 200 Jahren schickte der erste Botschafter der USA in Mexiko, Joel Poinsett, einige Weihnachtssterne zur Sichtung an den botanischen Garten in Philadelphia. Ihm zu Ehren wurde die Pflanze zunächst "Poinsettie" getauft. Rund 100 Jahre später gelangten die ersten Pflanzen nach Europa. Hier wurde ihr der botanische Name Euphorbia pulcherrima, die allerschönste der Euphorbien, verliehen.

Blüten
Die farbenprächtigen Hochblätter des Weihnachtssterns werden häufig fälschlicherweise für seine Blüten gehalten. Sie bilden einen sternenförmigen Kranz, die so genannten "Brakteen". Die Blüten selbst sind eher klein und unscheinbar und sitzen in der Mitte der Brakteen. Die Hochblätter hingegen zeigen eine lebhafte Färbung in Farbnuancen von rot, hellrot, lachsrosa, rosa, gelb und cremeweiß. Neuere Züchtungen zeigen eine gesprenkelte Farbgebung sowie gezackte oder gewellte Hochblätter.

"Blüte"zeit
Der Weihnachtsstern zeigt sich in voller Farbenpracht von Oktober bis Januar, bei guter Pflege sogar darüber hinaus. Im Sommer werden die Hochblätter grün. Die Brakteen färben sich nur dann wieder um, wenn die Pflanze über mehrere Wochen mindestens 12 Stunden täglich dunkel gehalten wird.

Standort
Der Weihnachtsstern schätzt einen hellen und warmen Standort. Vor direkter Sonneneinstrahlung sollte er jedoch geschützt werden. Auf sehr niedrige Temperaturen reagiert der Weihnachtsstern em- pfindlich. Vor frostigem Klima sollte die Pflanze beim Transport besonders gut geschützt werden.

Gießen
Wie bei den meisten Zimmerpflanzen gilt auch hier: weniger ist mehr. Der Weihnachtsstern reagiert empfindlich auf Staunässe, daher sollte überschüssiges Gießwasser sofort aus dem Untersetzer oder Übertopf entfernt werden. Am besten regelmäßig aber sparsam gießen.

Düngen

Eine Düngergabe benötigt der Weihnachtsstern nur ein- bis zweimal nach dem Einkauf.

Gestaltung

Weihnachtssterne gibt es in zahlreichen Farben und in unterschiedlichen Größen. Das macht seinen Einsatz als Dekorationsobjekt sehr variabel. Weihnachtssterne passen sich hervorragend in die winterliche Tisch- dekoration ein, erzielen solo besonders als üppiger Busch oder Hoch- stamm große Wirkung, lassen sich gern mit winterlicher Dekoration schmücken oder als Präsent gestalten. Besonders dekorativ wirken Weihnachtssterne in gleichfarbigen oder unterschiedlich gefärbten Gruppen.

Schnitt
Zur Verwendung als Schnittblume werden die Stilenden des Weihnachtssterns kurz in kochendes Wasser getaucht oder über eine Kerzenflamme gehalten. Diese Behandlung verhindert, dass der weiße Milchsaft austritt und erhöht die Haltbarkeit der Pflanze. Ein Sternenstrauß hält so bis zu 14 Tage. (SfE)